Der Integrationsmanager – zwischen Analyst, Antizipiere, Prozessplaner, – steuerer und – umsetzer sowie Qualitätsmanager und Zielerreicher

Der Integrationsmanager mit seinem entworfenen Kompetenzprofil ist nach dem „Produktmanager für ausgeschriebene Arbeitsmarktdienstleistung“, dem „Aufsuchenden Betriebsberater“ und dem „Reha-Manager“ eine neue Kreation von hiba impulse. Wir reagieren damit auf den zunehmenden Bedarf in Regionen vor Ort eine professionelle Integrationsdienstleistung, speziell für die nunmehr doch zahlreichen Zuwandernden und Zuflucht suchenden Menschen, anzubieten und das sich für viele Dienstleister entwickelnde Handlungsfeld „Flüchtlingsintegration“ kompetent berufsbegleitend zu qualifizieren. 

Gefragt sind Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte, die sich dem neuen Dienstleistungsfeld stellen werden und damit beitragen, dass Integration in Deutschland professionell gelingt und viele Menschen mit einer Bleibeperspektive auch eine gute individuelle berufliche Chance haben werden. Zunächst konzentrieren wir uns auf Inhouse – Angebote für Arbeitsmarkt- und Integrationsdienstleister bzw. auch auf Bietergemeinschaften vor Ort. Ein offenes Seminarangebot bereiten wir gegenwärtig für die Zeit ab Ende April vor.

Ein gemischtes Trainer/-innen – Team steht für hiba impulse bereit:

Teil 1: Der Integrationsmanager in seinem Querschnittskompetenzprofil (144 h)

Modul 1 – Sach- und interkulturelle Kompetenz    (3 Tage) Modul 4 – Der Integrationsmanager in seiner Brückenfunktion zwischen Kultur und Religion und dem deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt         (3 Tage)
  • Migration/Einwanderung – Gründe und Hintergründe
  • Einwanderungspolitik und gesetzliche Grundlagen
  • Demografische Entwicklung und Migration
  • Kultur und Religion
  • Interkulturelles Kompetenztraining
  • Ausbildungs- und Arbeitsmarkt sowie Arbeitsmarktintegration – Ist,  Entwicklung, Prognosen
  • Der Betrieb als Kunde einer Dienstleistung
  • Betriebe und betriebliche Abläufe
  • Diversitymanagement
  • Förderinstrumente
  • Professionelle Unterstützungssysteme
  • Netzwerkarbeit
  • Methoden der aufsuchenden Betriebsarbeit
Modul 2 – Der Dienstleister im Umbruch – Neuausrichtung auf ein neues Marktsegment mit einer unbekannten Zielgruppe (3 Tage)

  • Integration: eine national-strategische Gesamtaufgabe für Deutschland
  • Gesamtgesellschaftlicher Entwicklungsrahmen
  • Entwicklungswerkstatt zur Entwicklung und Planung eines neuen Dienstleistungsfeldes
  • Organisationsmanagement und QM-Systeme

 

Modul 5 - Interkulturelles Verständnis und Verfahrenskompetenz (3 Tage)

  • Flucht, Migration und psychosoziale Auswirkungen
  • Soziale Netzwerke
  • Beratung, Gesprächsführung, Verhandlung
  • Coaching im Integrationsprozess
  • Konfliktmanagement
  • Krisenintervention

 

Modul 3 – Handlungswissen Kompetenzbilanz und Talentemanagement im Migrationskontext             (3 Tage) Modul 6 – Angebote für Dienstleistungen entwickeln, kreative Produktentwicklung und -gestaltung sowie Ausschreibungskompetenz (3 Tage)
  • Erkennen, Feststellen, Bilanzieren von formellen und informellen Kompetenzen
  • E-Portfolio als Instrument des Selbsterkennens und Fremderkennens
  • Passfähigkeit Arbeitsmarkt klären und herstellen
  • Erkennen von Bildungspotenzial und passgerechte Förderung
  • Dokumentation
  • Simulation einer Schreibwerkstatt anhand einer fiktiven Ausschreibung (Bundesagentur/JobCenter/ESF Bund
  • Potentielle Kapitel
  • Innovationskraft und potentielle Wertungskriterien
  • Qualitätsmanagement und Qualitätsmessung

 

Teil 2: Der Integrationsmanager in der Spezialisierung (160h)

Selbstlernen und Projektarbeit mit Begleitung durch einen Lerncoach

Aus den Querschnittsthemen identifiziert jeder der Teilnehmenden einen Bereich, der ggf. als strategische und personalplanerische „Schokoladendisziplin“ herauszubilden ist. Dabei sind die persönlichen Interessen des Teilnehmenden, die personalplanerischen Strategien der Arbeitgeber als auch vor Ort notwendige Handlungskompetenzen zu einer Entwicklungs- und Forschungsaufgabe zu vereinen, aus der eine Entwicklungsarbeit, einzeln oder in Kleingruppen entsteht. Zwischenkonsultation, ggf. Supervision etc. erfolgen zwischenzeitlich je nach Bedarf.

Ein Kolloquium bietet das Podium zur Präsentation mit dem Ziel eines Zertifikates.

Die Fortbildung im Inhouse wird pauschal mit 1.350,00 € pro Seminartag, zzgl. MwSt. angesetzt. Darin sind alle Kosten enthalten. 



Einen Kommentar schreiben

Name (erforderlich)

E-Mail (erforderlich, wird aber nicht veröffentlicht)

Website

Kommentar