Impulse für Seminare

Beauftragte/r für Kompetenzfeststellung (Reihe)

Kompetenzfeststellungsverfahren, wie Potenzialanalyse, Eignungsanalyse und Assessment Center, sind Bestandteil vieler Maßnahmen zur Feststellung beruflicher Eignung und Neigung, der Erstellung von adäquaten Förderangeboten, der Vermittlung in Arbeits- und Ausbildungsplätze sowie der Berufsorientierung.

Ein aussagefähiges Stärken- und Schwächenprofil setzt voraus, dass vorab ein möglichst genaues Anforderungsprofil erstellt wird, das mit den Ergebnissen der Teilnehmer/innen abgeglichen wird. Eine Kompetenzfeststellung kann sowohl auf wichtige Persönlichkeitsmerkmale als auch auf kognitive Leistungskriterien ausgerichtet sein.

In den drei Modulen der Fortbildungsreihe „Beauftragte/r für Kompetenzfeststellung“ erwerben Sie fundierte Kenntnisse, mit denen Sie Kompetenzfeststellungsmaßnahmen, unabhängig vom Maßnahmetyp, umsetzen können.

Themenschwerpunkte der Module

I. Grundlagen der Kompetenzfeststellung

  • Zielsetzung, Bedarfsermittlung in der Einrichtung
  • Mindeststandards, Qualitätsanforderungen
  • Rahmenbedingungen (Zeit, Personal, Finanzen)
  • Feedback-Gespräche
  • Erstellung von Kurzgutachten/ Profilen

II. Beobachterschulung

  • Aufgabentypen und Wahrnehmungseffekte und -fehler
  • Beobachtungsdimensionen
  • Einführung in die Mikrobeobachtung
  • Durchführung und Beobachtung von Kurzaufträgen
  • Übungen zum Trainieren von verhaltensnahen Beschreibungen

III. Werkstatt für Übungen und Aufträge

  • Bestimmung von Anforderungsmerkmalen
  • Erstellen von Selbsteinschätzungsbögen für Teilnehmer/innen
  • Ausarbeitung von Aufträgen für verschiedene Kompetenzbereiche
  • Biografische Verfahren: Kompetenzdialog, Gesprächsleitfaden
  • Gestaltung des Auswertungs- und Beurteilungsprozesses