Impulse für Seminare

Vom integrativen zum kooperativen Ansatz - Das Felsberger Modell

Die Bundesagentur für Arbeit und die kommunalen Spitzenverbände fordern verstärkt die Kooperation mit Betrieben innerhalb der Integrationsförderung. Der Übergang von integrativen zu kooperativen Strukturen bedarf jedoch einer strategische Vorbereitung. Verschiedene Übergangswege sind denkbar, etwa die Ausweitung des betrieblichen Anteils bereits in der integrativen Ausbildung.

Jugendliche mit einem höheren Förderbedarf an den entsprechenden Betrieb zu vermitteln bedarf einer umfangreichen Vorbereitung . Ein erfolgreicher Abschluß kann oft nur mit einer intensiven Betreuung des Jugendlichen und des Betriebes erreicht werden.

Auf welche Herausforderungen sich ein Ausbildungsträger einstellen muss, wenn er seine Ausbildung von integrativen auf kooperative Strukturen umstellen will, wird in diesem Seminar an dem erprobten Modell der Jugendwerkstatt Felsberg gezeigt.

Themenschwerpunkte

  • Betriebskontakte aufbauen und pflegen
  • Förderbedarfe der Jugendlichen ermitteln
  • Anforderungen der Betriebe bestimmen
  • Praktikum in dem Betrieb begleiten